Sonntag, 23. September 2018, 20:47 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Vestibulitis Forum Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Leira

Anfänger

Registrierungsdatum: 25. Dezember 2012

Beiträge: 4

1

Mittwoch, 17. April 2013, 14:31

endlich!!!

Hallo Ihr Alle,
ich habe bisher in dem Forum noch nicht sehr viel geschrieben, außer meiner eigenen Geschichte (http://vestibulitis.forumprofi.de/deine-…ier-.t-220.html). Aber ich habe immer viel mitgelesen und habe jetzt endlich mehrere gute Wege gefunden mit meinen Schmerzen umzugehen bzw. habe ich es geschafft, sie auf ein Minimum zu reduzieren.
Vielleicht bringen diese Methoden auch irgendjemanden von euch was, und wenn nur einer Person damit geholfen ist, hat es sich schon gelohnt, das hier reinzuschreiben.
Bei mir begannen die Vulvodynie ja mit einer HPV-Infektion. Ich hatte eine spezielle, seltene Form von HPV, die Schmerzen auslöst. Bei mir war das wirklich sehr sehr schlimm, aber ich denke, das könnt ihr alle nachfühlen. Das war vor 4 Jahren. Nach langer Therapie habe ich dann die Infektion wegbekommen, die ganz schlimmen Schmerzen sind auch weggegangen. Aber irgendwie muss die Virusinfektion auch meinen Pudendus-Nerv geschädigt haben, das heißt, es blieb eine Neuralgie zurück.
Ende des letzten Jahres hatten ich dann furchtbar viel Stress, und die Infektion kam zurück; damit auch die schlimmen Schmerzen.
Ich habe es wieder mit Aldara (das ist eine spezielle Creme gegen Feigwarzen bzw. HPV-Infektionen) versucht, aber sobald ich das abgesetzt habe, war der Virus sofort wieder da.
Ich habe dann beschlossen, dass selber in die Hand zu nehmen und auf Naturheilkunde zu setzen. Ich kann dieses amerikanische Forum empfehlen http://www.earthclinic.com/, falls ihr Beschwerden habt, die ihr mal naturheilkundlich selber angehen wollt. Ich habe dann die Stellen am Scheideneingang, die sich immer mit HPV infiziert haben und besonders wehgetan haben mehrmals täglich mit verdünnten Apfelessig behandelt. Nach einer Woche war zwar meine Schleimhaut total zerstört, aber der Virus war fort (ich merke das sofort an der Art der Schmerzen), und ist seitdem nicht wiedergekommen. Die Schleimhaut hat sich auch recht schnell wieder regeneriert. Die Ursache, war also so bekämpft.
Blieb die Neuralgie. Und die war auch immer noch schlimm genug...Von nicht-sitzen-können, nicht-schlafen-können, Heulattacken, Verzweiflung usw. brauche ich hier ja niemandem was erzählen...
Nach endlosem Ausprobieren und hin und her habe ich die Schmerzen schließlich folgendermaßen in den Griff bekommen:

-Antidepressiva: gebt nicht auf, ich habe bisher Amitripytilin, Carbamazepin, Gabapentin, und Duloxetin ausprobiert, was bei mir GAR nichts gebracht hat. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben. Erst mit Imipramin habe ich Erfolg gehabt, davon nehme ich jeden Tag morgens 50 mg und mittags 25 mg.

-Rosenzäpfchen: ich glaube echt gar nicht an Homöopathie, aber wenn man so verzweifelt ist, probiert man das halt trotzdem. Und die haben es echt gebracht!!! Das hat meine Schleimhaut total gut regeneriert. Es geht nicht schnell, aber ich habe nach circa 1-2 Wochen gemerkt, dass es mir wirklich besser geht. Ich habe die hier bestellt: https://www.limes-apotheke.net/index.php?id=31

- ein Buch möchte ich euch noch ans Herz legen: Ending Female Pain von Isa Herrera. Das ist das beste Buch, was ich bisher zu dem Thema gelesen habe. Es ist ein amerikanisches Buch, und es war auch nicht so leicht da dran zu kommen und ganz billig es auch nicht, aber man kann es über amazon.co.uk oder amazon.com bestellen und es lohnt sich wirklich. Die Autorin war selber einmal von chronischen Beckenschmerz betroffen und behandelt in ihrem Buch ganz viele Formen und Gründe dafür. Es sind super Übungen für den Beckenboden drin, und einfach viele Tipps zur Schmerzlinderung. Obwohl der Beckenboden sicherlich nicht mein zentrales Problem war, habe ich jeden Tag diese Übungen gemacht, und mit der Zeit merkt man, dass man sich besser fühlt. Die Kontrolle über den Beckenboden wird besser, und man findet heraus, welche Übungen einem an Tagen, an denen man besonders starke Schmerzen hat, helfen. Das durchbricht bei mir wirklich diesen Schmerzkreislauf, und obwohl ich nur noch selten Beschwerden habe, merke ich dass sie stärker werden, wenn ich mehrere Tage die Übungen nicht gemacht habe.

-Dilatatoren: Ich habe das in einem amerikanischen Forum gelesen, und mir gedacht, dass das für meine Beschwerden sicher nix bringt. AAAAber: das hat mir total viel von meinen Schmerzen genommen. Ich habe mit einem von den kleineren angefangen und mich langsam hochgearbeitet. Ich habe versucht die 2 mal pro Tag etwa 15 Minuten "drinzulassen". Man bekommt wieder ein ganz anderes Gefühl für den Bereich und es hat mir wirklich viel gebracht. Ich habe diese Dilatatoren benutzt: http://www.apotheke.de/amielle-comfort-s…tk-pzn-07567431

-http://vulvodyniasupport.forumotion.net/ ist ein amerikanisches Forum zu dem Thema, das ziemlich viele Mitglieder hat. Da habe ich auch viele Sachen gelesen, die ich noch hätte ausprobieren können. Das kann ich echt empfehlen...

Ich war auch bei total vielen Gynäkologen, und von denen konnte mir keiner helfen. Ich habe häufig das Gefühl gehabt, dass Gynäkologen einen Tunnelblick haben und ganz extrem auf ihr Fachgebiet fixiert sind. Ich habe einen ganz tollen Hausarzt, der super verständnisvoll war und mir an einem einzigen Termin mehr helfen konnte, als sämtlich Gynäkologen!!!

Ich mache außerdem jeden Tag eine Stunde Sport, nehme ein Multivitaminpräparat und habe meine Ernährung umgestellt auf gaaaaaaaaaanz viel Obst und Gemüse. Ich versuche total drauf zu achten, nicht mehr ständig ungesundes, fettiges Zeug in mich reinzustopfen (wie ich das früher gemacht habe), wenig Fleisch zu essen und überhaupt möglichst Bio-Sachen zu kaufen.

So, ist etwas lang geworden, aber vielleicht interessiert es ja doch jemanden.
Falls ihr Fragen habt, könnt ihr mich auch gerne anschreiben! Gebt nicht auf, ich habe ingesamt 4 1/2 Jahre mit den Schmerzen gekämpft....
Eure Leira
  • Zum Seitenanfang

shaitan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2011

Beiträge: 189

2

Mittwoch, 17. April 2013, 14:36

wenn du damit einverstanden wärst würde ich deine geschichte gern auf meiner seite www.vulvodynie-hilfe.de veröffentlichen. natürlich anonym.
wenn du lust hast kannst du mir gern auch eine noch ausführlichere version (zb. zur ernährung) geben. ich denke deine erfahrungen können vielen leuten helfen.
du kannst mir auch gern per mail antworten vulvodynie@web.de
  • Zum Seitenanfang

Leira

Anfänger

Registrierungsdatum: 25. Dezember 2012

Beiträge: 4

3

Mittwoch, 17. April 2013, 15:31

Liebe Shaitan,
das kannst du gerne tun :)
Ich habe meinen Beitrag auch gerade noch etwas ergänzt, weil ich ein paar Sachen vergessen hatte.
Liebe Grüße!
  • Zum Seitenanfang

shaitan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2011

Beiträge: 189

4

Mittwoch, 17. April 2013, 18:05

vielen dank ich hab deine geschichte dann fast so genommen wie du sie hier geschrieben hast.
nur die links habe ich rausgenommen und stattdessen in einen eignen bereich dafür gepostet.
und alles was die foren mitglieder hier direkt ansprach hab ich weggelassn.

  • Zum Seitenanfang

Juli89

Anfänger

Registrierungsdatum: 4. Januar 2011

Beiträge: 10

5

Samstag, 21. Dezember 2013, 00:19

Rosenzäpfchen

hallo Leira, sag mal welche Zäpfchen hast du denn da genommen?
  • Zum Seitenanfang