Sonntag, 23. September 2018, 20:19 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Vestibulitis Forum Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 1. Juni 2011

Beiträge: 72

1

Donnerstag, 29. März 2012, 10:32

Auf dem besten Weg :-)

Hallo zusammen

Gerne berichte ich euch hier mal wieder über die aktuelle Entwicklung meiner Beschwerden.
Zuerst möchte ich aber noch sagen, was überhaupt mein Schmerzmuster war. Das finde ich nämlich wichtig, denn fast alle hier haben nicht genau dieselben Beschwerden, was meiner Meinung nach daher kommt, dass der Auslöser eben auch nicht derselbe ist. Und ich bin inzwischen davon überzeugt, dass es fast keine 10 Frauen gibt die auch mit der selben Behandlung Schmerzfrei werden.
Meine letzten Schmerzen sahen so aus, dass ich im normalen Zustand keine Schmerzen mehr hatte. Jedoch hat Schweiss gebrannt, ich war schnell Wund und beim Sex oder einfach schon bei Berührung hatte ich auf 4,6 und 8 Uhr (also im hinteren Bereich) extreme Schmerzen. Desweiteren hatte ich Probleme mit der Verdauung (Dysbiose), häufige Kopfschmerzen, totale Erschöpfungszustände (mit 3 Zusammenbrüche), komplette Antriebslosigkeit und überhaupt war mein Empfinden Sch******.
Die Schmerzen auf 4 und 8 Uhr sind inzwischen komplett verschwunden. Die auf 6 Uhr merke ich beim GV manchmal noch als etwas unangenehm, aber hey, ich kann wieder Sex haben und hab Spass daran :thumbsup:
Auch meine Verdauung und die Erschöpfung und Antriebslosigkeit sind inwzischen fast wieder im grünen Bereich :)


Wie ihr vielleicht in meinem Thread gelesen habt, hab ich den letzten Monaten aus Verzweiflung so alles erdenkliche ausprobiert. Was nun wirklich geholfen hat ist schwierig zu sagn, aber ich bin mir fast sicher dass es eine Kombination aus folgenden Punkten is:

- Absetzen der hormonellen Verhütung
Seit 7 Jahren habe ich ununterbrochen Pille und Implanon gehabt. Die Beschwerden habe ich ca ein Jahr nach der ersten Einname bekommen. Ob es nun der Auslöser war, oder einfach nur die Schmerzen aufrecht erhalten hat kann ich so nicht sagen.
Tatsache ist aber, dass ich bereits 2 Wochen nach dem Absetzten des Implanons viiel weniger Beschwerden hatte. Und das wichtigste, ich bin wieder viel feuchter wenn ich erregt bin (am Schluss war da überhaupt NICHTS mehr!) und habe wieder Zervixschleim. Das sind Sachen die ich in den letzten Jahren gar nicht mehr kannte. Es ist jetzt 70 Tage her, befinde mich aber immer noch im 1. Zyklus, heisst ich hatte werder ne Abbruch- noch ne Schmierblutung. Alleine das ist für mich ein HInweis darauf, dass das Zeug eifnach nur Scheisse ist für den Körper! Hier habe ich die grosse Hoffnung, dass ich dann vielleicht ganz Beschwerdefrei werde wenn sich die Hormone irgendwann mal wieder eingependelt haben.

- Ferritin und Eisen
Mein Ferritinwert war 10, also eigentlich so gut wie gar nichtmehr vorhanden (150-300 wäre hier normal). Durch Eiseninfusionen im letzte Jahr konnte meine Lebensqualität enorm gesteigert werden. Bis jetzt kann ich den Wert ohne Massnahmen im grünen Bereich halten. Auslöser ist unbekannt. Könnte mir aber durchaus vorstellen dass es mit den Hormonen zu tun hat. Eisen ist enorm wichtig für den Körper und spielt eine Hauptrolle bei der Bekämpfung von Entzüdungen.

- Darmsanierung
Gottseidank wurden da keine Pilze festgestellt, aber viele Bakterien die schlecht sind waren in grosser Überzahl (u.a. E. coli). Dafür waren die "Guten" viel zu schwach angesiedelt. Durch ColonHydro Therapie und Behandlung mit Symbioflor und Lactobact konnte der Zustand hier verbessert werden. Die Darmschleimhaut kann man quasi als Immunsystem der Körpers betrachten. Stimmt da was nicht, kann das Auswirkungen auf den ganzen Körper haben.

- Deumavan
Diese Salbe ist Gold Wert! Regelmässig Fetten hat mir sehr geholfen. Auch kann man das Zeug als Gleitcreme verwenden, da weiss man wenigstens dass man es verträgt 8)


Soo, ich hoffe dass dies wenigstens ein paar weiteren Mädels Mut macht nicht aufzugeben! Und versucht die Sache als ganzes zusehen, die Ursache liegt bei den wenigsten auch wirklich an nem defekt da unten...
Auch ich habe alles erdenkliche durchversucht: Aldara, Protopic, diverse Cortison- und Pilzcremes, unzählige Öle und Fettsalben, Akkupunktur, Essigbehandlungen, Botox, Lidocain und andere lokale Anästethikas bis hin zu Neurotin (Antidepressiva), hat alles nichts gebracht und oftmals das ganze nur noch verschlimmert! Schmeisst das ganze Zeugs weg, nehmt EINE gute Fettsalbe die ihr auch gut vertragt und macht euch auf die Suche nach Ursachen... Es lohnt sich, denn wenn man einen Ansatz gefunden hat geht es dann doch irgendwann mal steil bergauf :thumbsup:
  • Zum Seitenanfang