Freitag, 14. Dezember 2018, 08:41 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Vestibulitis Forum Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Seestern

Administrator

Registrierungsdatum: 16. April 2010

Beiträge: 51

1

Freitag, 9. März 2012, 18:37

(Fast) schmerzfrei

Nach vielen Jahren kann ich heute sagen, dass ich fast schmerzfrei leben kann. Ich musste meinen Preis dafür zahlen...aber alles der Reihe nach.

Vor 8 Jahren fingen die Schmezren an. Zuerst hatte ich diese nur manchmal nach dem Sex. Dann immer nach dem Sex. Dann manchmal auch während dem Sex. Und irgendwann bereits bei der kleinsten Berührung.

Diverse Gynäkologinnen konnten mir keine Diagnose stellen, bis mein damaliger Freund mich so unter Druck setzte endlich rauszufinden, was mit meinem Scheideneingang los ist, dass ich auf den Notfall ging wo ich das erste mal von vulvärer Vestibulitis hörte. Das war 2008, also vier Jahre nachdem die ersten Schmerzen auftauchten. Danach ging ich von Chefarzt zu Chefarzt in diversen Städten der Schweiz, in der Hoffnung, dass irgend eienr von ihnen mich heilen könnte. Ich hatte alles ausprobiert (Cremen, Botox, Hypnose, Beckenbodentherapie, etc.) und es wurde einfach nicht besser. In meiner Verzweiflung liess ich mich von Prof. Hohl in Baden operieren. Meine Vestibulitis betrifft den gesamten Scheideneingan, also kreisförmig rundum, nicht nur Schmerzen beim Damm. Prof. Hohl operierte aber nur ca. 20% des Gewebes weg, das mich sos chmerzte und behauptete, der Rest würde von selber verschwinden. Was natürlich nicht geschah...ich hatte nach der Operation immer noch stark brennende Stellen. Hinzu kam, dass die Narbe hart wurde und stark schmerzte, selbst das Tragen von Jeans tat weh und ich war im Sport ca. 1 Jahr eingschränkt. Mit der Zeit wurde es etwas besser aber die brennenden Stellen blieben.

Ich ging wieder zu diversen Ärzten und wieder konnte mir niemand helfen. Ich wusste, dass eine Operation, die rundum, also den ganzen Scheideneingang miteinbezieht, helfen könnte. Ich hoffte es. Leider liess sich aber weder in der Schweiz noch in Deutschland ein Arzt finden, der mir aufzeigen konnte, dass er mit einer vollen Vestibulektomy (full vestibulectomy) Erfahrung hat. Nach der Erfahrung mit Prof. Hohl wollte ich, dass die 2. Operarion 100% gelingt.

Meine Online-Recherche führte mich immer wieder zu Infos über einen Arzt in den USA. Dr. Andrew Goldstein. Ich las aber, dass er arrogant un extrem teuer sein muss. Nach Absprache mit meiner Gynäkologin, flog ich troztdem mal in die USA um mir selbst ein Bild zu machen und ihn meine Situation einschätzen zu lassen. ER sagte, er könne mich operieren und habe dies schon 200 Mal gemacht.

1 Jahr später jatte ich endlich den Mut (und das Geld!) die Operation in den USA durchzuführen. Jetzt 5 Monate später geht es mir relativ gut. Es war eine schwere Zeit und ich bin mit dem visuellen Aspekt nicht zufrieden, aber schön ist, dass das gesamte schmerzende Gewebe weg ist, vermutlich hat er sogar zu viel entfernt (auch nicht optimal). Aber ich kann Sex ohne Schmerzen haben!!!!!! :D

Was das visuelle betrifft, braucht es wohl eine gewisse Reife, da drüberstehen zu können. Die Narbe schmerzt auch noch ein bisschen, aber da bin ich zuverischtlich, dass es in ein paar Monaten bereits viel besser sein wird.

Puh...lange Story...aber nach 8 Jahren glaube ich, geheilt zu sein und hoffe und bete, dass es so bleibt! Der Weg hierhin war aber alles andere als einfach und hat mich mindestens 1 Beziehung gekostet. Die Spuren sind tief und begleiten einem wohl ein Leben lang, ob geheilt oder nicht.
**Geteiltes Leid ist halbes Leid**
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 12. August 2010

Beiträge: 149

2

Freitag, 9. März 2012, 20:46

liebe seestern...

ich danke dir ganz herzlich für deinen offenen bericht. was für eine geschichte!

ich finde es bewunderswert welchen weg du so mutig auf dich genommen hast. ich wünsche dir von ganzem herzen das du nun ein schmerzfreies, gesundes und erfülltes leben führen kannst.

das zeigt, das wir vesti-frauen ein ganz besonders zäher und starker schlag sind. :thumbsup:

alles liebe und gute, herzliche grüsse
suboptimal
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2010

Beiträge: 139

3

Montag, 12. März 2012, 09:11

An Seestern

Hochachtung für deinen Mut. Hoffe die ganze Tortour hat für dich endlich ein Ende. Drück dir ganz fest die Daumen. Eine Frage hätte ich noch: Was hat dir denn das ganze gekostet (OP, Flug, Aufenthalt etc.) Hoffe ich bin nicht aufdringlich
  • Zum Seitenanfang

Seestern

Administrator

Registrierungsdatum: 16. April 2010

Beiträge: 51

4

Montag, 19. März 2012, 22:00

Liebe Softgirl

Vielen Dank:-)
Also die ganze Prozedur war sehr teuer und die Krankenkasse hat gar gar nix übernommen. Ich habe mit Flug, drei Wochen Hotel (so lange musst du warten, bis du zurückfliegen darfst) und Operation, Untersuchung etc. in den USA insgesamt ca. 20'000 CHF bezahlen müssen. Sehr, sehr viel Geld:-((

Die Operatiopn muss man sich aber auch sonst wirklich sehr gut überlegen. Es hat wahnsinnig viel Mut und Überwindung gebraucht, da hin zu fliegen und die Operation zu machen ohne Gewissheit dass es besser (wenn nicht sogar schlimmer wird). Aber heute bereue ich es nicht. Ich hatte das Glück, dass mich meine Eltern während den ganzen drei Wochen begleiteten, das hat geholfen.

Vor so einer Operation, sollten aber alle anderen Ursachen ausgeschlossen werden. Insbesondere mit einer Biopsie und einem Untersuch des Beckenbodens. Es wäre schade, wenn Leute mit z.B. Vaginismus sich fälschlicherweise operieren liessen, denn Vaginismus lässt sich nicht operieren aber ohne OP heilen.

Falls du dich in den USA operieren lassen würdest, ist zudem wichtig, dass du relativ gut Englisch sprichst, sonst hast du keine Chance, deine eigene Meinung dem Arzt gegenüber zu vertreten.

Ich hoffe, die Infos schrecken jetzt nicht unnötig ab, ich möchte einfach ganz ehrlich und nicht beschönigend berichten.

Leider habe ich kürzlich beim Sex noch starke Schmerzen an der Narbe verspürt. Es ist also noch nicht ganz gut bei mir. Ich hoffe aber ganz fest, dass es bald ganz schmerzfrei möglich ist:-)
**Geteiltes Leid ist halbes Leid**
  • Zum Seitenanfang

Nathii20

Anfänger

Registrierungsdatum: 10. September 2013

Beiträge: 5

5

Dienstag, 10. September 2013, 21:57

Hiiiiilllfffeeee !!!! Halt es nicht mehr aus.. Brauche hilfee..

Halllo zusammmen ...

Ich bin so froh das es so ein Forum gibt und austauschen kann..
Ich bin aus der Schweiz und habe so schmerzen halt es fast nicht mehr aus.. Ich habe die Schmerzen sicher seit 3 jahre. Ich werde immmer von Artzt zu artz geschickt und habe langsam die Nase voll ich bin erst 21 jahre alt und in einer beziehung und eigentlich sehr glücklich bis auf den geschlechtsverkehr da läuft fast nichts mehr wegen den Schmerzen. Meine Frage jetz an euch kennt ihr einen guten Artzt in der Schweiz wo mir helfen würde.. Wenn es geht eine Ärtztin.?
Habt ihr auch Tipps gegen die Schmerzen oder was euch geholfen habt.?

Ich danke euch im vorraus und bin für jeden tipp dankbar..

Lg Nathii20
  • Zum Seitenanfang

shaitan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2011

Beiträge: 189

6

Donnerstag, 12. September 2013, 15:28

http://vestibulitis.forumprofi.de/weisse-liste-aerzte-die-du-empfehlen-moechtest.b-5/dr-possover-in-zuerich.t-195.html

der link führt zum forums beitrag zu dr. possover. bei dem hab ich mich gut behandelt gefühlt.

  • Zum Seitenanfang