Samstag, 21. Juli 2018, 15:14 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

kleine693

Anfänger

Registrierungsdatum: 16. November 2015

Beiträge: 4

1

Montag, 16. November 2015, 11:42

Verzweifelt und auf Hilfe hoffend

Hallo zusammen,
leider wurde hier schon länger nicht mehr gepostet ich hoffe ich bekomme trzd eine Antwort von euch.
Meine Leidensgeschichte zieht sich jetzt schon seit dem ich 15 Jahre alt bin, also seit 7 Jahren. Leider hat das ganze erst seit Donnerstag letzter Woche einen richtigen Namen nämlich - chronische Vestibulitis.
Der Schock saß erstmal tief, zu dem ich nun ja jahrelang zu meinem Gynäkologen meines Vertrauens ging und ihm immer alles glaubte was er mir da erzählte.
Meine Odysee ging mit der Pille Valette los. Immer wieder Pilzinfektionen, jucken - das ganze wurde mehrfach lokal mit der 3-Tages-Therapie behandelt, hatte mir dann mit der super Salbe die da immer dabei ist schöne Risse in die Schleimhaut zugezogen, welche ich dann aber mit Deumavan in den Griff bekam. Bei erneuter Pilzinfektion wurde mit Fluconazul behandelt, mehrfach, einmal sogar über 1 Woche täglich. Immer wieder trat Besserung ein teilweise leider nur kurzfristig.
Irgendwann habe ich dann die Pille gewechselt bin zur Belara übergegangen. Muss dazusagen dass ich jede Pille immer im LZZ genommen habe, da ich unter starken menstrualen Schmerzen und Ohnmachtsanfällen leide. Unter Belara wurde das ganze besser dennoch war die Neigung zum häufigen Pilzbefall immer da. Aufgebaut habe ich mit Döderlein, Vaginoflor usw. Alles half immer nur kurzweilig. Schmerzloser Sex war schon lange nicht mehr möglich, hab schon immer zu den Mädels gehört die nur einmal am Tag wenn überhaupt GV haben konnten.
Letztes Jahr hatte ich eine ganze Zeitlang Ruhe lag wohl auch daran, dass der GV stark runtergefahren war. Habe dann im April diesen Jahres meinen jetzigen Partner kennen gelernt und seit dem geht es wieder los. Ich nie ohne ewiglanges Vorspiel überhautp GV haben und wenn wir hatten hatte ich danach stärkste Schmerzen konnte oft nicht mehr gehen und breitbeinig daliegen.
Also schlussendlich Wechsel zu nem anderen Gyn der schon bei der Erstuntersuchung meine Vulva anguckte und mit Entsetzen feststellte, dass diese wahsninnig stark gerötet ist. Er machte den Test mit dem Wattstäbchen wobei ich beinahe vom Stuhl sprang. Er untersuchte den Abstrich genau und sagte ich hätte weder Pilze noch Bakterien aber kaum noch gesunde existente Hautzellen. Er klärte mich über die Therapieoption der Operation auf. Als ersten Anlauf verschrieb er mir eine neue Pille die Zoely und eine Salbe mit dem Namen "Decoderm tri". Er wolle damit den Juckreiz eindämmen und weitere Infektionen in den offenen und wunden Hautstellen und Rhagaden verhindern. Zusätzlich sollte ich noch mit Linola Schutzbalsam behandeln. In 3 Wochen Kontrolle.
Ich bin psychisch total fertig. Klar bin ich froh dass das ganze jetzt Hand und Fuß hat aber ich merke noch keine Besserung durch die Salbe, eher eine Verschlechterung heute morgen hat es so stark gebrannt, dass ich mich gekrümmt habe vor Schmerzen. Zu dem habe ich seit 2 Wochen ein diffuses Blasenentzündungsgefühl also dauernd das Gefühl Wasser lassen zu müssen und ein diffuses Brennen in Scham und Unterleibsbereich. Ich bin erst 22. Mein Freund hat Verständnis aber werde ich jetzt nie mehr sex haben können?! Ich hab einfach nur Angst.
Was sagt ihr zu den Behandlungsmethoden und vor allem was könnte ihr mir empfehlen? Was meint ihr zum Thema OP?
Vielen Dank !!
  • Zum Seitenanfang

anuya

Anfänger

Registrierungsdatum: 20. November 2015

Beiträge: 6

2

Freitag, 20. November 2015, 16:41

Hallo kleine,

ich hab mich auch gerade erst angemeldet, und habe gesehen, dass deiner der neueste Beitrag ist, ich hoffe, andere melden sich auch noch!!! :)

Also ich persönlich habe ja schon die Hoffnung, dass das alles irgendwann vorübergeht, auch wenn es eigentlich zum Verzweifeln ist. :(

Ich brauche auch auf jeden Fall jemanden, der dasselbe oder ähnliches durchsteht, ich denke, außenstehende können schwer verstehen, wie zum Verzweifeln das ist.
Ich habe jetzt vor ein paar Wochen die Pille abgesetzt und hab da richtig Hoffnung reingesetzt, die gerade (Rückschlag) ziemlich enttäuscht wird.... aber nicht aufgeben :S

Bei dir ist das ja schwieriger mit den Hormonen wegen deinen sehr schmerzhaften Regelblutungen, hast du schonmal, rein informativ, mit einem Arzt/einer Ärztin drüber geredet, wie man diese Probleme auch ohne Hormone in den Griff bekommen könnte??

Lass uns in Kontakt bleiben ;)
  • Zum Seitenanfang

Cornichon

Anfänger

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2014

Beiträge: 11

3

Freitag, 20. November 2015, 18:15

Hallo ihr Lieben !

Hallo ihr beiden, schön dass ihr auf das Forum gestoßen seid (wenn auch aus unschönem Grund) und wisst, dass eure Krankheit einen Namen hat. Ich glaube, wir sind alle lange mit der Krankheit herumgelaufen und wussten nicht, was wir haben, bzw. haben uns von Ärzten einreden lassen, dass wir einfach ein bisschen Banane sind und zum Therapeut müssen.
X(
Bitte verzweifelt nicht, es gibt Hoffnung ! Ich war genau dort wo ihr seid und bei mir ging es sogar so weit, dass ich starke Selbstmordgedanken hatte wegen den andauernden Schmerzen (hatte auch starke Schmerzen im Alltag, ohne jegliche Berührung) Im September habe ich mich in Berlin im Vivantes Klinikum im Friedrichshain operieren lassen und mir geht es schon sehr viel besser ! Ich habe zwar noch einige Stellen, die weh tun, aber ich denke, in einer Nachkorrektur der Op wird sich das auch noch beheben lassen und dann werde ich hoffentlich schmerzfrei sein. Für nähere Infos schreibt mir ruhig eine persönliche Nachricht, bzw. antwortet hier kurz. Es gibt Abhilfe ! Ich und einige andere Mädels haben auch eine Facebook Gruppe gegründet, in denen wir uns noch intensiver austauschen. Ich denke, es lässt sich einrichten, dass ihr da aufgenommen werden könnt. Meldet euch einfach bei mir !
Ganz liebe Grüße !
:)
  • Zum Seitenanfang

kleine693

Anfänger

Registrierungsdatum: 16. November 2015

Beiträge: 4

4

Montag, 23. November 2015, 10:42

Oh vielen Dank für eure Rückmeldungen.
Über eine hormonfreie Verhütung möchte ich beim nächsten Kontrolltermin mit meinem neuen Gynäkologen. Allgemein möchte ich mir das alles noch bisschen genauer erklären lassen, ich war letztes Mal so geplättet von der Diagnose, dass ich ne Menge Sachen vergessen habe zu fragen.
Die Kortison Salbe benutze ich mittlerweile nicht mehr die brennt jetzt sehr stark und bringt keinerlei Linderung. Benutze jetzt nur noch die Linola-Salbe habe damit aber keinen Schutz gegen Infektionen. Bin ziemlich unruhig hinsichtlich dem Termin.
Interessant dass du gute Erfahrungen mit der Operation gemacht hast, ich habe das ja eher als letzte Option für mich gesehen. Ich schreib dir mal eine private Nachricht und hoffe ich kann in die Facebook-Gruppe aufgenommen werden.
Vielen Dank!!!
Noch eine Frage habt ihr auch immer wieder Beschwerden nach dem Wasserlassen, die fast ähnlich einer BE sind? Ich hab den Urin auf Arbeit kontrollieren lassen (arbeite in der Urologie) der war aber in Ordnung...
  • Zum Seitenanfang