Donnerstag, 22. Februar 2018, 09:55 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Vestibulitis Forum Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bibi84

Anfänger

Registrierungsdatum: 21. Juli 2012

Beiträge: 97

1

Montag, 20. August 2012, 16:56

Nimmt jemand Antidepressiva???

Hallo!

Nimmt von euch jemand Antidepressiva? Und wenn ja, mit welchem Erfolg (oder aber auch nicht...)? Ich nehme seit 2 Wochen die Neogyn, merk aber eigentlich keinen Unterschied. Nun war ich schon 1x zur Osteopathie, sehr interessant.... Da soll ich noch 3x hin, wenn das nicht hilft soll ich Antidepressivum (Saroten) probieren... Das Rezept ist schon da. Hoffe natürlich dass die Osteopathie hilft und ich nicht noch mehr Medis nehmen muss... LG Bianca
  • Zum Seitenanfang

Fleur

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 9. Mai 2012

Beiträge: 441

2

Montag, 20. August 2012, 21:39

Ja, ich nehme ein atypisches Neuroleptikum mit antidepressiver Wirkung. Der Wirkstoff heißt Sulpirid.

Ich nehme allerdings im Moment soviel, dass ich nicht genau sagen kann, ob meine leichte Verbesserung daran liegt.

LG
Fleur
  • Zum Seitenanfang

shaitan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2011

Beiträge: 189

3

Dienstag, 21. August 2012, 13:39

ich nehme amitriptylin niederig dosiert. 1 mal am tag 10 mg (morgens) und 1 mal 25mg (abends)...sie bringn mir sehr viel.
zuerst wenn man sie ansetzt habn sie einiges an nebnwirkungn sie machn vor allem furchtbar müde deshalb hab ich die 25mg zuerst allein angefangn und erst als die nebnwirkungn sich eigependelt hatten hab ich die 10 mg dazugenommn.
bei mir is einen nebnwirkungn auch gewichtszunahme (die dinger machn hunger und beeinflussn den stoffwechseln nich gut was das angeht) aber das find ich äusserst vertretbar angesichts wie sehr sie meine schmerzn senkn. durch die geringern schmerzn kann man dann auch wieder vermehrt sport machn und damit etwas gegenwirkn. nebnwirkungn sind auch nich bei allen gleich ausgeprägt.

  • Zum Seitenanfang

Bibi84

Anfänger

Registrierungsdatum: 21. Juli 2012

Beiträge: 97

4

Montag, 3. September 2012, 18:06

Nehme jetzt seit einer Woche Saroten. Nach der 2. hab ich erstmal einen tag Pause gemacht weil mir abartig schwindlig war. Nun gehts aber. In Verbindung mit Osteopathie und Neogyn gehts mir wirklich besser! Denke mal das Antidepressivum wirkt noch nicht, umso optimistischer macht es mich!!! Wenn das noch richtig zur Wirkung kommt werden die Schmerzen sicher noch weniger! JUHU!!! :thumbsup:
  • Zum Seitenanfang

artos

Anfänger

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2012

Beiträge: 2

5

Donnerstag, 1. November 2012, 17:50

Osteopathie bei Vestibulitis

Habe zum ersten Mal gehört,dass man bei dieser Krankheit sich auch mit Osteopathie behandeln lassen kann. Wie geht das vonstatten ?
  • Zum Seitenanfang

Bibi84

Anfänger

Registrierungsdatum: 21. Juli 2012

Beiträge: 97

6

Donnerstag, 1. November 2012, 20:52

Ui, das hörst du zum ersten Mal? Naja, wie soll ich dir das jetzt beschreiben? Er löst Blockden im Beckenbereich, Schambein, dehnt und löst Verspannungen im beckenbodenbereich. Tut sehr weh, aber danach sehr gut. Das einzigste was mir bisher wirklich half...
  • Zum Seitenanfang

Fleur

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 9. Mai 2012

Beiträge: 441

7

Samstag, 3. November 2012, 21:55

:(

Mein Osteopath, der sich in diesen Dingen auskannte und bei dem ich letzte Woche einen Termin bzgl. Unterleib gehabt hätte, ist am Wochenende vor dem Termin urplötzlich verstorben :(

Jetzt geht die Suche nach einem versierten Fachmann wieder los :( Schade dass du so weit weg bist Bibi, sonst würde ich zu deinem Osteo gehen.

LG
Fleur
  • Zum Seitenanfang

Bibi84

Anfänger

Registrierungsdatum: 21. Juli 2012

Beiträge: 97

8

Sonntag, 4. November 2012, 13:19

Ach je. Na dann viel Glück bei der Suche Fleur!!!! Wie war es bei dir beim Prof? Was Neues?
Liebe Grüße!
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2010

Beiträge: 139

9

Dienstag, 6. November 2012, 08:21

Ich nahm mal Antidepressiva und auch Tabletten gegen Nervenschmerzen - nichts geholen :-(
  • Zum Seitenanfang

Bibi84

Anfänger

Registrierungsdatum: 21. Juli 2012

Beiträge: 97

10

Dienstag, 6. November 2012, 20:26

Mir hilft das Zeug auch nicht... Dosis will ich aber nicht erhöhen, wegen dem Schwindel.... werds wohl absetzen.
  • Zum Seitenanfang

Salvaa

Anfänger

Registrierungsdatum: 17. Juni 2010

Beiträge: 11

11

Mittwoch, 7. November 2012, 21:07

AD's

Also ich nehme seit ich 17 bin Antidepressiva. Damals Amitriptylin. Die Müdigkeit war allerdings irgendwann kaum noch zu kontrolliern und deshalb bekam ich Cymbalta. Jetzt hab ich fast ein Jahr nichts genommen, nur im SChmerzfall Tilidin. Allerdings bin ich jetzt wieder in Schmerztherapie und nehme seit einigen Wochen Imipramin und ich muss sagen ADs sind das einzige was bei mir funktioniert. Habe in den 6 Jahren einiges probiert und ich schwöre darauf, auch wenn es lange dauern kann bis die Wirkung einsetzt. Aber vielleicht bin ich eh die Ausnahme;) da ich ja auch absolute Befürworterin der OP bin, da sie bei mir ja sehr gut geholfen hat.
Ich kann wirklich nur zu AD's raten;) da sie zudem, wenn es sich um stimmungsaufhellende handelt, der Psyche helfen=) und ich denke jeder hier hat auch psychisch extreme Probleme...
  • Zum Seitenanfang

Fleur

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 9. Mai 2012

Beiträge: 441

12

Samstag, 10. November 2012, 11:51

Ich habe nun einige Zeit ein AD genommen. Mir ging es gut damit, die VVS war so gut wie verschwunden. Leider musste ich das Medikament aufgrund starker anderer Nebenwirkungen absetzen :(... jetzt ist auch die VVS wieder da.

Bleibt die Frage offen: ist die VVS ein Ausdruck einer Depression? Eine Art von Somatisierungsstörung? Ein Ventil, mit dem uns der Körper etwas sagen will?

So langsam glaube ich schon, dass dem so sein könnte.....

LG
Fleur
  • Zum Seitenanfang

shaitan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2011

Beiträge: 189

13

Samstag, 10. November 2012, 14:30

die antidepressiva wirken deshalb auf vvs und andere schmerzerkrankungen weil sie die reize die nerven von sich gegben dämpfen.
das hat nichts mit der psychisches verfassung an sich zutun.
es kann natürlich sein das sie "doppelt" wirken wenn man sich zusätzlich unter stress und angst mit der erkrankung setzt oder tatsächlich depressionen entwickelt oder schon hatte. für depressionen muss aber die dosierung weitaus höher sein als bei schmerzn um wirkung zu erzielen.

  • Zum Seitenanfang

Summer

Anfänger

Registrierungsdatum: 14. August 2012

Beiträge: 84

14

Samstag, 10. November 2012, 20:35

@salvaa: ich habe dir eine pn geschickt.

@Fleur: wann wirken ab eigentlich? Nach einem Tag? Dein Wirkstoff soll eigentlich mehr für Depressionen sein und weniger für Schmerzen. Hab mal nachgelesen...
  • Zum Seitenanfang

Fleur

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 9. Mai 2012

Beiträge: 441

15

Samstag, 10. November 2012, 20:56

Hallo Summer,

normalerweise braucht jedes AD ca. 14 Tage, wenn nicht noch länger, bis es wirkt. Bei mir ging es allerdings ruckzuck, schon nach 4 -5 Tagen merkte ich, wie jemand einen Vorhang wegzog und ich wesentlich besser drauf war. Ja, Fluoxetin wirkt normalerweise mehr gegen Depressionen denn gegen Schmerzen.
  • Zum Seitenanfang

swasi

Anfänger

Registrierungsdatum: 6. April 2012

Beiträge: 92

16

Samstag, 22. Dezember 2012, 21:52

Hallo.

ich habe bis vor 2Monaten citalopram genommen. Insgesamt circa 10 Jahre.
Auf die Schmerzen hatte es keinen positiven Einfluss.

Ich habe das Citalopram abgesetzt da ich es nicht mehr vertragen habe.
Leider bekam ich starke Entzugssymtome.
Hab es ohne Antidepressiva schaffen wollen, da och aber zurzeit viele gesundheitliche Probleme habe, versuche ich es seit einer Woche
mit Amitriptylin.
Leider machen mir die Nebenwirkungen stark zu schaffen.
Von der Anfangsdosis von 25mg hab ich nur geschlafen und bin dauerbenommen.Bei 12mg auch.
Bin derzeit bei 7 mg. Das geht gerade so.
Ob das überhaupt wirkt ist fraglich... sollte eigentlich 50 mg einnehmen.

LG
  • Zum Seitenanfang

Bibi84

Anfänger

Registrierungsdatum: 21. Juli 2012

Beiträge: 97

17

Samstag, 22. Dezember 2012, 22:28

Hallo swasi,
so ging es mir auch bei 12 mg. Ich war nur totmüde, hatte zu nix Lust und Elan, mit Mühe überhaupt die Arbeit geschafft und keinerlei Schmerzlinderung... Wie soll man da aber noch die Dosis erhöhen? Da schläft man ja nur noch, an die Folgen nicht zu denken...
  • Zum Seitenanfang

Fleur

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 9. Mai 2012

Beiträge: 441

18

Samstag, 22. Dezember 2012, 22:48

Ich habe bis letzte Woche 50 mg Sertralin täglich genommen, 5 Wochen lang.

Habe bis zu 14 Stunden an einem Streifen geschlafen, erst gegen Mittag aufgestanden und frühestens um 15 Uhr kam ich in die Gänge. Untragbar, dieser Zustand. Keinerlei antidepressive Wirkung, keine Wirkung auf den Schmerz. Kopf wie in Watte.

Ich habe es von einem Tag auf den anderen abgesetzt. Und seitdem bin ich wieder ich selbst.
  • Zum Seitenanfang

swasi

Anfänger

Registrierungsdatum: 6. April 2012

Beiträge: 92

19

Mittwoch, 2. Januar 2013, 18:09

Hallo.

Ich war beim Psychiater.
Ich erzählte ihm das ich mit bis zu 10 mg amitriptylin klar komme aber bei Erhöhung Probleme bekomme mit Blutdruck und benommenheit.
er meinte das ist dann nix für mich wenn ich so stark reagiere und nicht Auto fahren kann.

Er meinte ich solle das venlafaxin probieren, beginnen mit 37 mg. Das wirkt ähnlich wie amitriptylin, nur nicht So sedierend.
Leider ist es eins von den neueren AD und wirkt daher wieder negativ auf dem Darm... (Das citalopram habe ich schon 3 x versucht abzusetzen, ohne Erfolg.)
Dachte ok. Ist mir auch schon egal. Testen kann man es ja.

Jetzt lese ich dass das venlafaxin am meisten Absetzprobleme macht. Und sogar deswegen gewarnt wird.

Das macht mir jetzt echt sorgen, da ich ja das Citalopram vor kurzem abgesetzt habe und da schon massive “Entzugserscheinungen“ hatte... Und mit extremer Unruhe Angst und zittern reagiert habe. Und das soll lt. Arzt angeblich keine Beschwerden machen. Alle Ärzte sagen AD machen nicht abhängig.

Weil ich durch das Absetzen von Citalopram so arge Probleme habe, deswegen muss ich überhaupt wieder was nehmen.

Ich bin total unglücklich.
Ich denk mir immer mit der erneuten Einnahme ist das Problem ja nur aufgeschoben.
Wenn ich dann wieder absetzen will, kann es wieder nicht klappen.

nehme mal weiter das Amitriptylin.

lg
  • Zum Seitenanfang

Fleur

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 9. Mai 2012

Beiträge: 441

20

Mittwoch, 2. Januar 2013, 19:32

Nun komm Swasilienchen... :)... nicht so unglücklich sein.

Das mit den Absetzsymptomen kann total unterschiedlich sein. Ich hatte doch Sertralin genommen und es wirklich von einem Tag auf den anderen abgesetzt. Jeder hat mir davon abgeraten. Und, was ist passiert? Niente :D

Hast du schon mal Fluoxetin genommen? Mir hat das z.B. gegen die VVS toll geholfen, aber ich hatte eine andere, seltene Nebenwirkung. Sehr stark sogar. Die hatte sonst kein Mensch.

Ansonsten... schau dich mal bei depri.ch um. Da sind soviele Erfahrungsberichte....

Ich weiß nur, dass ich ohne das Sertralin mal wieder Mensch bin. Ich bin ja wie in ein Watte gepackter Zombie durch die Gegend gelaufen, durch noch am pennen :(

LG
Fleur
  • Zum Seitenanfang